Rezension: “Berühre mich. Nicht” von Laura Kneidl

Hallöchen, du!

Hier konmt nun meine erste Rezension auf diesem Blog und wie du der Überschrift entnehmen kannst, geht es dabei um den New Adult Roman von Laura Kneidl “Berühre mich. Nicht”. Dieses Buch erschien im Sommer 2017 und ist der erste Teil einer Dilogie. Der zweite Teil heißt: “Verliere mich. Nicht” und folgte im Januar 2018 ebenfalls im LYX-Verlag. Beide Bücher zusammen erzählen die Liebesgeschichte von Luca und Sage, wobei es sich um viel mehr als eine klassische Liebesgeschichte handelt und kosten jeweils 12,99€. Nun aber erstmal zum ersten Band:

Seitenanzahl: 459

Klappentext:

“Sie dachte, dass sie niemals lieben könnte. Doch dann traf sie ihn.”

Als Sage in Nevada ankommt, besitzt sie nichts – kein Geld, keine Wohnung, keine Freunde. Nichts außer dem eisernen Willen, neu zu beginnen und das, was zu Hause geschehen ist, zu vergessen. Das ist allerdings schwer, wenn einen die Erinnerungen auf jedem Schritt begleiten und die Angst immer wieder über einen hereinbricht. So auch, als Sage ihren Job in der Bibliothek antritt und dort auf Luca trifft. Mit seinen stechend grauen Augen und seinen Tätowierungen steht er für alles, wovor Sage sich fürchtet. Doch Luca ist nicht der, der er auf den ersten Blick zu sein scheint. Und als es Sage gelingt, hinter seine Fassade zu blicken, lässt das ihr Herz gefährlich schneller schlagen…

Berühre mich nicht liegt zwischen Pfingstrosen

Meine Meinung:

Zuerst einmal zu dem Cover: Das Cover ist ja wohl mal mega schön. Auch wenn ich persönlich nicht so auf rosa stehe, finde ich doch Blumen auch ganz toll und vor allem symmetrische Muster. Inhaltlich hat das Cover relativ wenig mit dem Buch zu tun.

Der Schreibstil ist angenehm und flüssig, leicht verständlich und gut nachvollziehbar. Ich konnte mich leicht mit der Protagonistin Sage identifizieren. Sie ist ein sehr ausgearbeiteter Charakter. An einigen Stellen hat sie mich allerdings etwas genervt. Schon im Klappentext wird erwähnt, dass sie wenig/gar kein Geld hat. Dies wird im Buch gefühlt in jedem Kapitel erneut erwähnt, damit man als Leser bloß nicht vergisst, wie schlecht es um Sage bestellt ist.

Aber ansonsten ist Sage ein sehr angenehmer Charakter; sie ist willensstark, selbstständig, aber sie hat auch ihre Schwächen und ihre Ängste und gerade das macht sie auch sehr sympathisch.

Auch die anderen Figuren, Luca und seine Schwester April, sind sehr sympathisch und liebenswürdig. Besonders Luca: ja er ist nicht nur der super heiße Kerl, er ist auch beschützend, vertrauensvoll, fürsorglich und er liebt Bücher. Er hat zwar auch seine Probleme, die er mit sich herum schleppt, aber nicht wie klassischerweise in anderen New Adult Büchern, wo der Kerl deshalb nicht in der Lage ist eine Bindung aufzubauen. Hier liegt eine neue Begebenheit vor und das ist nicht nur erfrischend sondern lässt den Ausgang des Buches auch nicht hervorsehbar erscheinen. Das Ende ist aber auch etwas gemein. Man kann es nicht anders sagen: Laura Kneidl beendet das Buch mit einem sehr miesen Cliffhänger. Da bin ich froh, dass ich den zweiten Band direkt parat liegen habe.

Insgesamt ist die Geschichte sehr emotional und berührend, sie ist tiefgehend, aber durch den lockeren Schreibstil ist sie auch leicht zu lesen und perfekt um den eigenen Alltag einmal zu entfliehen.

Fazit:

5/5 ⭐️

Für alle, die das New Adult Genre lieben, ist dieses Buch perfekt. Ich persönlich lese ganz selten New Adult oder allgemein Liebesgeschichten. Ich bin durch und durch ein Fantasy-Fan. Dennoch habe ich diesem Buch eine Chance gegeben, da so viele davon schwärmten. Dementsprechend waren meine Erwartungen auch nicht so hoch, da das Genre neu für mich ist. Ich kann dieses Buch nicht mit meinen Lieblingsfantasygeschichten vergleichen, dann hätte es unfairerweise viel schlechter abgeschnitten, doch für dieses Genre war es perfekt und verdient durchaus 5 Sterne! Große Leseempfehlung für alle New Adult-Fans oder auch für Neueinsteiger des Genres (wie mich)!

Eure Fenja

About The Author

1 thought on “Rezension: “Berühre mich. Nicht” von Laura Kneidl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.